Fakten

  • Größe: 20ha
  • Ortsteil: Zentrum-Südost
  • Architekt: k.A.
  • Bauzeit: 1970-1983
  • Sehenswürdigkeiten: Russische Gedächtnis-
    kirche, Gedenkort der Kindereuthanasie-Verbrechen, Brockhaus-Familengrabmal

Friedenspark

Als zweiter städtischer Friedhof auf einem 20 Hektar großen Gelände im Leipziger Zentrum-Südost wurde der Friedenspark im Jahr 1846 eröffnet, weil sich der Alte Johannisfriedhof nicht ferner als erweiterungsfähig erwies und 1883 schließlich geschlossen werden musste. Der Architekt Hugo Licht steuerte die Pläne für den Bau der historischen Kapelle und Leichenhalle zwischen 1881 und 1884 bei, welche während des Zweiten Weltkrieges neben anderen Kunstwerken zerstört wurden.

Am 31. Dezember 1950 wurde der Friedhof von der Stadtverwaltung für weitere Bestattungen gesperrt, genau 20 Jahre später erhielt auch die Öffentlichkeit keinen Zugang mehr zum Gelände. Von 1973 bis 1975 erfolgten der Abriss der Gruftanlagen sowie die Einebnung der Gräber, wobei eine Umbettung nur mittels privater Finanzierung gestattet war. Etwa 120 Einzelobjekte, von denen infolge von Diebstahl, Vandalismus und Transportschäden nur 58 erhalten blieben, wurden im südöstlichen Teil des Alten Johannisfriedhofs untergebracht.

Die weitere Planung sah zunächst den Umbau des Geländes als Sport- und Erholungspark für die Studenten der Universität vor, jedoch wurde die Parkanlage am 20. Juli 1983 der Öffentlichkeit übergeben, um dem Naherholungsbedürfnis der Bürger in den angrenzenden Wohngebieten Ostvorstadt und Thonberg entgegenzukommen.

Der Johannisfriedhof beherbergt heute mehr als 100 bedeutende Persönlichkeiten der Stadt Leipzig. Im Süden bietet sich ein andächtiger Blick auf die Russische Gedächtniskirche, welche den Bürgern nicht nur als russisch-orthodoxes Gotteshaus dient, sondern zugleich an die zahlreichen Opfer der Völkerschlacht erinnert. 2011 weihte Oberbürgermeister Burkhard Jung auf dem Friedenspark einen Gedenkort für die Opfer der Kindereuthanasieverbrechen ein, um einen stillen Raum für das Nachdenken über dieses Thema zu bieten.